Kontakt

Nimm Kontakt auf

Vollständige Liste der Ansprechpartner der DLRG Kreisverband Nürnberg-Roth-Schwabach e.V. findest du hier.

Kontakt-Icon

Kontakt

Schreib uns eine E-Mail mit Fragen, Kommentaren oder Feedback.

Rettungshundestaffel

Unser Team

Staffelleitung und Ausbilderin: Katrin Porsinger

Katrin Porsinger

Staffelleitung und Ausbilderin

Ausbilderin, geprüfte Rettungshundeführerin: Sandra Wasch

Sandra Wasch

Ausbilderin, geprüfte Rettungshundeführerin

Ausbilderin, geprüfte Rettungshundeführerin: Kathja Schaller

Kathja Schaller

Ausbilderin, geprüfte Rettungshundeführerin

Geprüfte Rettungshundeführerin: Marina Dohnke

Marina Dohnke

Geprüfte Rettungshundeführerin

Geprüfte Rettungshundeführerin: Dorothea Schmidt-Witzel

Dorothea Schmidt-Witzel

Geprüfte Rettungshundeführerin

Rettungshundeführerin in Ausbildung: Kristina Kaul

Kristina Kaul

Rettungshundeführerin in Ausbildung

Rettungshundestaffel unseres Kreisverbandes

Anfang 2016 wurde unsere Rettungshundestaffel gegründet. Kamerad*innen unterstützen ehrenamtlich mit ihren Hunden die Suche nach vermissten Personen. Bei den Hunden handelt es sich um ausgebildete Personen-Spürhunde (Mantrailer). Unsere Teams trainieren regelmäßig die unterschiedlichsten Szenarien, um für den Ernstfall gut vorbereitet zu sein. Auch ein schneller Zugriff auf Flächen-, Trümmer- und Wasserortungshunde ist gegeben.

Verschiedene Arten der Rettungshundearbeit

Personen-Spürhunde (Mantrailer)

Die Mantrailer sind auf den individuellen Geruch von Menschen trainiert. Der Mantrailer kann bei der Suche verschiedene menschliche Gerüche voneinander unterscheiden und sich trotz vieler Menschen ausschließlich an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientieren. Mantrailer können, im Unterschied zu Flächensuchhunde, gut in Gebäuden und auf bebauten Flächen eingesetzt werden. Sie sind daher prädestiniert für die Suche in Ortschaften und Städten, während z.B. die Flächensuchhunde besonders zur Absuche großer Flächen und Waldgebiete eingesetzt werden.

Personen-Spürhunde verfolgen Spuren über Kilometer:

  • In Wäldern, Parks, Gebäuden (z.B. Altenheime, Krankenhäuser, Schulen etc.).
  • Trotz gereinigter Fußböden und Desinfektionsmittel
  • Auch Spuren die bis zu mehr als einer Woche alt sind
  • Auch bei Regen, Schnee, extremer Kälte, Hitze, Wind

Flächen-Suchhunde / Uferrandsuche

Bei der Flächensuche sucht der Hund im unwegsamen Gelände oder in großen Waldflächen nach vermissten Personen. Der Hund durchstöbert ein ihm zugewiesenes Suchgebiet auf menschliche Witterung. Er zeigt dabei alle Personen an, die er findet, egal ob diese sitzen, kauern, liegen oder laufen. Typische Einsätze sind beispielsweise die Suche nach vermissten Kindern oder verwirrten älteren Personen.

Ein Flächensuchhund ist innerhalb einer Stunde und auf einer Fläche von ca. 60.000 m2 genauso effektiv wie viele Suchtrupps in mehreren Stunden.

Flächen-Suchhunde arbeiten:

  • In großen Waldgebieten, Parkanlagen, Naturschutzgebieten
  • Auf Freiflächen
  • An Gewässerrändern
  • Im Brachland
  • In Parkhäusern und  auf Baustellen
  • In Überflutungsgebieten

Wasserortung

Wasserortungshunde kommen beispielsweise dann zum Einsatz, wenn es Angaben darüber gibt, dass eine Person ertrunken ist oder um auszuschließen, dass eine vermisste Person sich in einem angrenzenden Gewässer befindet. Im Gegensatz zur Uferrandsuche von Land aus erfolgt die Wasserortung auf Fließgewässern und Seen. Bekommt der Hund Witterung, zeigt er diese unter anderem durch Verbellen an. So kann ein Taucheinsatz zur Bergung ertrunkener Personen effektiver erfolgen.

Diese Website benutzt Cookies.

Diese Webseite nutzt Tracking-Technologie, um die Zahl der Besucher zu ermitteln und um unser Angebot stetig verbessern zu können.

Wesentlich

Statistik

Marketing